Wie kann der Kommanditanteil übertragen werden?

Der Anteil kann grundsätzlich wie ein Anspruch abgetreten werden, §§ 398, 413 BGB. Allerdings bedarf es – soweit nicht schon im Gesellschaftsvertrag gestattet – für das wirksame Einrücken in die Gesellschafterposition der Zustimmung aller anderen Gesellschafter.

Zudem ist er vererblich, § 177 HGB.

Ist die Herabsetzung einer Einlagepflicht zulässig?

Ja, aber nur, wenn sie eingetragen wird, § 172 Abs. 1 und 3. Gilt die Herabsetzung mangels Eintragung nicht im Außenverhältnis, ist sie jedoch bei ordnungsgemäßer Vereinbarung im Innenverhältnis wirksam, ein in Anspruch genommener Kommanditist kann also Aufwendungsersatz gemäß § 110 verlangen.

Wie wird der Gewinn der KG verteilt?

Die Verteilung erfolgt gemäß § 121 HGB zunächst wie bei der OHG, es erfolgt also eine vierprozentige Verzinsung. Der überschießende Gewinn wird dann nach den Umständen angemessen verteilt. Dabei werden regelmäßig die Komplementäre vorrangig zu berücksichtigen sein. Erhalten die Komplementäre aber aufgrund von Arbeitsverträgen bereits eine Entlohnung für ihren Einsatz, so ist dieser ggf. gar nicht mehr zu berücksichtigen.